Bei dem Einnahmemittel Viagra handelt es sich um den Arzneistoff Sildenafil. Dieses wurde 1998 vom amerikanischen Pharmakonzern Pfizer auf den Markt gebracht. Das in Deutschland, Österreich und der Schweiz verschreibungspflichtige Medikament mit dem Namen Viagra wird als Erektionshilfe eingesetzt. Durch eine mehrjährigen Teststudie hat sich erwiesen, dass der Arzneistoff Sildenafil nur bei Männern, jedoch nicht bei Frauen mit Impotenz (erektile Dysfunktion), die gewünschte Wirkung entfaltet.

Dabei beeinflusst Viagra den Blutzufluss der Schwellkörper des männlichen Geschlechtsorgans derart, dass eine Erektion bei sexueller Erregung ausgelöst werden kann. Die Zufuhr des Blutes in die entsprechenden Gefäßgeflechte des Penis regeln die ringförmigen Muskeln des “Corpus Cavernosum”. Durch die Einnahme von Viagra kann eine leichte Entspannung der Muskeln ausgelöst werden, so dass die Blutzufuhr in die Muskeln ermöglicht wird. Da die Erektion eben von der Blutzufuhr in den Schwellkörpern des Penises abhängt, kann sich das Medikament unter der Voraussetzung einer sexuellen Erregtheit positiv auf die Potenz des Mannes auswirken.
Fettreiche Nahrung kann die Wirkung des Arzneistoffes Sildenafil, welcher über die Nieren und die Leber wieder ausgeschieden wird, verzögern.