Wird in der Öffentlichkeit über Impotenz gesprochen, ist damit meist einseitig eine nicht oder nur wenig ausgeprägte Fähigkeit des Mannes zum Erreichen der Gliedversteifung gemeint. Impotenz wird so meist mit dem klassischen „Hänger“ umschrieben. Daneben wird aber auch die Unfähigkeit zur Fortpflanzung allgemein als Impotenz bezeichnet. Gemeint ist hier, dass kein fortpflanzungsfähiges Sperma produziert wird.

Besonders bei der erstgenannten Form der Impotenz, also der nicht ausreichenden Gliedsteife werden gern Viagra oder auch Cialis zum Einsatz gebracht, um die sexuelle Funktionsfähigkeit des männliches Gliedes zu unterstützen. Ausgangspunkt für die Anwendung ist dabei meist eine ärztliche Diagnose, da besonders Viagra in Deutschland zu den verschreibungspflichtigen Medikamenten zählt. Zu diesem Schritt gehört bei den meisten Männern eine gute Portion Mut, müssen sie sich doch eingestehen, sexuell nicht ausreichend potent zu sein.

Oftmals wird auch versucht, Viagra oder Cialis über die Online-Apotheken, meist auch aus dem Ausland ohne Vorlage eines Rezeptes zu erhalten. Dabei muss aber immer auch klar sein, dass mit den Nebenwirkungen gerechnet werden muss und gerade bei regelmäßiger Einnahme synthetischer Medikamente bei vermutetet Impotenz eine sonstige körperliche Gesundheit vorliegen sollte.

Alternativ zu den chemischen Substanzen von Viagra und Cialis können aber auch viele pflanzliche Mittel zum Einsatz kommen. Die Gefahr von unerwünschten Nebenwirkungen ist dabei wesentlich geringer und auch die Auswahl verschiedener Präparate lässt dem Anwender mehrere Möglichkeiten offen. Dass pflanzliche Wirkstoffe in aller Regel die bessere Lösung sein kann, ergibt sich schon aus der Erfahrung, die die Menschheit mit diesen Mitteln sammeln konnte. Noch bevor künstlich gewonnene Substanzen als Arzneimittel aufkamen, haben sich die Menschen aus der Apotheke der Natur bedient. Daher entsprechen die meisten pflanzlichen Präparate auch eher der Natur des Menschen und sind bei richtiger Dosierung und Einnahme im Wesentlichen auch deutlich verträglicher.

So lassen sich auch die unliebsamen Erscheinungen der Impotenz mit pflanzlichen Arzneimitteln wie Buteas superba, Maca, Muira Puama, Tribulus Terrestris oder Damiana gezielt behandeln. Die Erfahrungen sind dabei meist recht positiv zu bewerten. Oftmals erreichen betroffene Männer wieder die volle Potenz und klagen deutlich seltener über verschiedene Errektionsstörungen. Klar sein muss jedoch, dass die zweite Form der Impotenz, nämlich das Fehlen fortpflanzungsfähiger Spermien weder mit Viagra oder Cialis, noch mit pflanzlichen Mitteln korrigiert werden kann.

Bei der klassischen Impotenz jedoch sind die natürlichen Heilmittel den synthetischen Medikamenten in aller Regel vorzuziehen, da dann deutlich weniger mit unangenehmen Nebenwirkungen und Unverträglichkeiten gerechnet werden muss. Buteas superba, Maca, Muira Puama, Tribulus Terrestris oder Damiana erfüllen bei den meisten Betroffenen den gleichen Zweck wie Viagra und Co., glänzen aber durch eine bessere Verträglichkeit und ersparen oftmals auch den unangenehmen Weg zum Facharzt.

Langfristig gesehen ist die Einnahme natürlicher Präparate bei der klassischen Form der Impotenz der angenehmere und gesündere Weg, um wieder zu dauerhafter Männlichkeit zu kommen und den Spaß am Sexualleben wieder zurück zu erlangen.

 

Ihr
Dr. Dieter Horrmann